09
Oct
2015

Souveränität und Identität

Verfasst von Hansjürg Stücke...

Für die kommenden Wahlen möchte ich als Pfarrer der evangelischen Landeskirche aufzeigen, warum wir uns für unsere Identität und Souveränität stark machen müssen. In meiner früheren Funktion als Leiter von Christian Solidarity International habe ich auf Reisen in 35 Länder in allen Kontinenten viel gelernt. Immer war ich dankbar, heimkehren zu dürfen. Die ganze Welt beneidet unser Land. Die Schweiz ist einzigartig. Ich nenne vier Hauptgründe.

26
Sep
2015

Europäisierung des Bildungswesens am Volk vorbei

Verfasst von Lisa Leisi

Wenn es zu Verfassungsänderungen kommt und damit zu Volksabstimmungen, ist zunehmend höchste Vorsicht geboten, insbesondere bei Zentralisierungen weg vom Subsidiaritätsprinzip. Dies konnte man in den letzten zehn Jahren in der Schweiz anhand des Bildungswesens auf eindrücklich traurige Art und Weise beobachten. Zugunsten internationaler Gleichschaltung wird die Bildung einem qualitativ und anderweitig fraglichen EU-Standard geopfert.

Dass die Werte der christlich-abendländischen Kultur in generali stärker in der bürgerlichen Tradition verankert sind als im rot-grünen Milieu mit ihrem Postulat einer vermeintlichen Gleichheit unser aller, ist eine Binsenwahrheit. Doch auch im bürgerlichen Lager gibt es durch sozialpolitische Intervention einerseits wie auch durch Suprematieansprüche wertkonservativer Kräfte andererseits, welche vordergründig als christlich geltende Standpunkte einseitig befeuern, genug Tendenzen, welche der christlichen Grundbotschaft von Freiheit und Eigenverantwortung als zentralste Pfeiler menschlichen Zusammenlebens zuwiderlaufen. Im Hinblick auf die nationalen Wahlen in diesem Herbst lässt sich christlich-freiheitlich gesinnten Leuten vor allem nachfolgende Empfehlung erteilen: keine Partei allein wählen, sondern sich ganz im Sinne der freiheitlichen Mündigkeit ein ganzheitliches Bild machen (Smartvote kann sicherlich helfen). Eine Analyse der politischen Landschaft in der Schweiz im Jahre 2015 aus christlich-freiheitlicher Sicht.

Die Argumentation rund um die Kindstötungen im Mutterleib bekommt neue vordringliche Beweggründe. Das proklamierte Recht auf Selbstbestimmung soll auch die Preisgabe des Geschlechts beim Embryo miteinschliessen, damit dieser getötet werden kann, wenn er nicht dem elterlichen Wunsch entspricht.

06
Jul
2015

Christen drängen in die Öffentlichkeit

Verfasst von Daniel Regli

Völker und Nationen können gute oder schlechte Wege einschlagen. Es gibt Gesellschaften, die während Jahrhunderten in Frieden und Wohlstand leben. Andere bekämpfen sich bis aufs Blut und vernichten Menschenleben, Wirtschaft und Umwelt. Nun befindet sich auch die westliche Kultur mit ihrem Egoismus und ihrer Konsumwut seit Jahrzehnten auf einer Talfahrt. Auch viele Schweizerinnen und Schweizer liessen sich vom Ruf in eine gefälschte Freiheit und Fülle locken. Suchtverhalten und soziale Entfremdung sind die schmerzlichen Folgen.

Seiten